Aufgrund der aktuellen Corona-Krise hat die EU ihre Außengrenzen ab gestern Mittag geschlossen. Aber auch innerhalb Europas gestaltet sich das Reisen über innereuropäische Grenzen immer schwerer.

“Die wirksamste Maßnahme das Erhöhen der Distanz zwischen den Menschen. [Es geht daher um] das Verringern von sozialen Kontakten [und zugleich darum,] das Wirtschaftsleben so weit wie möglich zu erhalten.”

– Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Zeitgleich verlagern Unternehmen den Arbeitsplatz Ihrer Mitarbeiter immer mehr ins Home Office und schließen ihre Pforten für Besucher, um das Infektionsrisiko gering zu halten.

Neben der Logistik und der Produktion erschwert diese Situation auch den Vertrieb im Außendienst enorm. Welche Möglichkeiten zu physischen Vor-Ort-Terminen ergeben sich an dieser Stelle aus VR-Lösungen für Sales-Teams?

Mögliche Alternativen zum Vor-Ort-Termin

Durch die aktuelle Situation verlagert sich der Job eines Außendienstlers zunehmend in die eines Vertriebsinnendienstlers. Für viele Unternehmen nimmt der Außendienst aber eine Schlüsselfunktion bei der Kundengewinnung und -betreuung ein.

Besonders der persönliche Kontakt und die fehlende, haptische Präsentation von Prototypen vor Ort stellen vielen Vertrieblern vor neue Herausforderungen.

Abhilfe sollen nun Telefonate oder Video-Meetings schaffen. Wirklich effektiv und innovativ sind diese Methoden aber nicht. Zwar ermöglichen Sie eine Form des persönlichen Kontakts, aber niemals eine wirkliche Alternative zu einem Vor-Ort-Termin.

Ein Vertriebstermin mit Virtual Reality

Viele unserer Kunden nutzen bereits VR-Anwendungen oder 360 Grad Filme als innovative Präsentationsform in der Kunden- und Partnerakquise. Egal ob als Eisbrecher oder zur Visualisierung von Produkten und Dienstleistungen bietet VR zahlreiche Möglichkeiten in einem Vor-Ort-Termin.

Was aber, wenn ein physischer Termin am Standort, wie aktuell, schwer möglich ist? Bevor man diese Frage wirklich beantworten kann, muss man zuerst das Potenzial und die Innovationskraft von Virtual Reality für den Vertrieb verstehen.

Mit VR-Anwendungen versetzen Sie potenzielle Kunden und Partner in eine völlig neue, virtuelle Umgebung. In dieser wird das Sichtfeld auf den Inhalt der VR-Brille fokussiert, sodass die Umwelt nur noch auditiv wahrgenommen wird.

In nachgebildeten oder erfundenen, dreidimensionalen Räumen überwinden Sie zeitliche, räumliche und physikalische Grenzen. Produkte und Dienstleistungen können nachgebaut oder aus vorhandenen CAD-Daten in die Anwendung geladen werden.

In solchen VR-Showrooms bzw. VR-Konfiguratoren können sich Nutzer mittels Hand- und Kopfbewegungen frei im Raum bewegen und dabei Objekten interagieren. Durch den realitätsnahen und emotionalen Eindruck lassen sich vielerlei Szenarien abbilden, Produkte in Lebensgröße visualisieren und damit erlebbar machen.

So emotionalisieren Sie überall auf der Welt mit einer einzigen Brille Ihr gesamtes Produktportfolio unabhängig von Art, Größe, Gewicht oder Entwicklungsstatus Ihres Produkts. Nebenbei heben Sie sich durch den zusätzlichen Innovationsfaktor von klassischen und verstaubten Präsentationen und Verkaufsgesprächen Ihrer Konkurrenz ab.

Zusätzlich erhalten Sie auch mit individuellen 360-Grad-Filmen auf VR-Brillen innovative Möglichkeiten für Imagefilme, Produktfilme oder Werksführungen. Diese können einzeln oder von einer Gruppe von bis zu 100 Personen gleichzeitig erlebt werden. Das macht VR-Anwendungen und 360-Grad-Filme auch zu einem großartigen Tool für Messen und Events.

Die Lösung: Vor-Ort-Termine in VR simulieren

Ähnlich zu internen VR-Meetings können Unternehmen die Technologie auch im aktuellen und zukünftigen „Außendienst” verwenden. Das einzige Tool, was man dazu benötigt ist eine VR-Brille mit dazugehöriger Anwendung.

Die Bedienung der Brille ist sehr intuitiv erlernbar und mit wenigen Handgriffen nach Ankunft beim Gesprächspartner startbereit. Nun gibt es zwei Optionen, einen Vor-Ort-Termin in der virtuellen Umgebung zu simulieren:

  1. Der Gesprächspartner setzt die Brille auf und befindet sich alleine in der Anwendung. Währenddessen wird eine telefonische Verbindung durch externe Geräte oder eine in die App integrierte Funktionalitäten aufgebaut. Sowohl ein Mikrofon als auch ein Lautsprecher ist dafür bereits fest in der Brille verbaut. So kann der Vertriebler ortsunabhängig mit dem Kunden reden und ihn durch die virtuelle Erfahrung des Produktportfolios leiten.
  2. Zusätzlich kann auch eine meeting-ähnliche Anwendung verwendet werden. In dieser werden die teilnehmenden Personen für das Gegenüber als Avatar dargestellt. Der „echte” physische Kontakt wird dadurch zwar niemals ersetzt werden können, jedoch werden VR-Anwendungen dadurch persönlicher und noch emotionaler.

Zusammengefasst: Die Vorteile VR im Vertrieb

  • Zeit- und Reisekosten können eingespart werden
  • neue Agilität und Flexibilität für den Außendienst
  • Emotionalisieren Sie Ihr gesamtes Portfolio und Unternehmen überall auf der Welt
  • grenzenlose Interaktions- und Darstellungsmöglichkeiten
  • realitätsnahe Objekte oder entstehende Prototypen
  • Innovativer und langanhaltender Eindruck 
  • durch hohe Benutzerfreundlichkeit einfach nutzbar
  • Kosten für VR-Brillen sinken weiter während sich die Technologie entwickelt
  • auch nach der aktuellen Krise können diese Anwendungen verwendet werden

Individuelle VR-Anwendung für Ihr Unternehmen

Haben Sie Fragen oder Ideen zu einer individuellen VR-Lösung für Ihr Unternehmen? Sprechen Sie mich oder mein Team gerne darauf an. Wir beraten, konzipieren und realisieren alles rund um das Thema VR-Lösungen für Ihren individuellen Bedarf. Gerne senden wir Ihnen auch Beispiele für Ihren Einsatzbereich zu.

Finden wir gemeinsam heraus, wie Virtual Reality Ihrem Unternehmen helfen kann.