In den letzten Jahren ist die Geschäftswelt immer vielschichtiger geworden. Viele Lebensbereiche von Verbrauchern werden immer weiter digitalisiert. Damit verbunden steigen auch die Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen der Kunden aus den Bereichen B2B und B2C.

Das Kundenerlebnis wird zu einem zentralen Verkaufspunkt in der Customer Journey. Digitale Konzepte wie das “User-centered design (UCD)” und individualisierte Werbung stehen schon seit einigen Jahren im Zentrum des digitalen Marketings. Auch im direkten Verkauf erfordert der digitale Wandel ein Umdenken der bisherigen Strategien. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Unternehmen das Potential von Virtual Reality gezielt in der Beratung und im Vertrieb einsetzen können.

Wie funktioniert VR in Beratung und Vertrieb

Mit Virtual Reality tauchen Kunden in eine völlig neue Welt ein. In dieser lassen sich Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen als virtuelle Umgebungen darstellen, in dem sich der Nutzer umsehen und sogar damit interagieren kann.

So können 360 Grad Filme als Image- oder Produktfilm eingesetzt werden, um Nutzer in eine neuartige Welt zu entführen. Hautnahe lassen sich so realistische Eindrücke von Umgebungen und Objekten erzeugen. Alles, was dazu benötigt wird, ist eine VR-Brille.

Eine weitere und noch immersivere Möglichkeit im Vertrieb stellen VR-Anwendungen dar. Kunden können in einer virtuellen Umgebung mit 3D-Objekten interagieren und diese sogar auf die individuellen Bedürfnisse anpassen. Mit Controllern lassen sich so unter anderem Produkteigenschaften wie Farben, Formen und Funktionalitäten konfigurieren und direkt visualisieren.

Mit Virtual Reality eröffnen sich für Unternehmen völlig neue Wege, Produkte und Dienstleistungen mit einem der fortschrittlichsten Präsentationstools vorzustellen. Kunden und Partner stehen noch weiter im Mittelpunkt des Verkaufs- und Beratungsprozesses, was zusammen mit dem emotionalen Erlebnis einen entscheidenden Faktor in der Kaufentscheidung spielen kann.

Kundenberatung und Vertrieb im Bereich B2B

Immer mehr Unternehmen haben schon heute das Potential von Virtual Reality erkannt und nutzen VR erfolgreich im Marketing und Vertrieb. Aber welche konkreten Möglichkeiten bietet Virtual Reality in Verkaufs- und Beratungsgesprächen?

Stellen Sie sich vor Sie sitzen in einem Verkaufsgespräch und ein Mitarbeiter eines Sales-Teams versucht Ihnen das Produkt seines Unternehmens vorzustellen. Meist sind Bilder in Präsentationen oder Broschüren die einzige visuelle Unterstützung in solchen Situationen. Ein wirklich innovativer oder nachhaltiger Eindruck lässt sich damit nicht erzeugen.

Ganz anders verhält es sich mit Virtual Reality. Als neue Technik lässt sich mit Virtual Reality ein viel tiefgreifender Einblick erzeugen, an den man sich erwiesenermaßen bis zu  neunmal nachhaltiger erinnert. Das liegt vor allem an dem direkteren und emotionalen Eindruck den VR mit sich bringt.

Unabhängig von Größe, Form und Gewicht des Produkts: mit Virtual Reality haben Vertriebsmitarbeiter das gesamte Portfolio an Produkten und Dienstleistungen immer in der Tasche. Dank der handlichen Größe der VR-Brillen können diese bequem in der Tasche verstaut werden und sind dabei kinderleicht zu bedienen. Während des Verkaufsgesprächs können die virtuellen Darstellungen dann zu Visualisierung verwendet werden und hinterlassen dabei einen garantierten WOW-Effekt.

Auch auf Messen lässt sich VR damit perfekt einsetzen. Neben dem Vorteil, dass weniger Platz für die Präsentation von Produkten benötigt wird, locken VR-Anwendungen auch mehr Besucher an den Stand. Unternehmen grenzen sich so mit diesem innovativen Tool von den Ständen Ihrer Konkurrenz ab.

Vertrieb und Kundenberatung mit VR im Bereich B2C

Virtual Reality ist im Endkundenbereich schon lange kein reines Medium für Entertainment mehr. Unternehmen setzen Virtual Reality bereits erfolgreich in der direkten Kundenberatung ein.

In immer mehr Geschäften finden sich VR-Brillen wieder. So nutzen Reiseunternehmen 360 Grad Filme um Ihren Kunden einen Vorgeschmack auf die bevorstehende Reise geben zu können, was gerade in diesem sehr Onlineshop dominierten Wirtschaftszweig einen echten Mehrwert bieten kann.

Am Beispiel des Konzerns Audi lässt sich sehr gut der Nutzen von VR-Anwendungen erkennen. Mit einer VR-Brille lässt sich das gesamte Modellportfolio von Audi im Beratungsgespräch präsentieren. Dabei können Kunden Ihr Auto und die Ausstattung eigenhändig konfigurieren und sich das Auto dann aus jedem erdenklichen Winkel ansehen.

“Mit der VR experience haben wir für die Audi-Händler ein vollwertiges Vertriebstool entwickelt. Es bietet unseren Kunden mehr Information und Sicherheit bei der Kaufentscheidung sowie einen besonderen Erlebnisfaktor. Damit machen wir den nächsten Schritt in unserer Strategie und verbinden digitale Innovation mit den Stärken des stationären Handels.”

— Nils Wollny, Leiter Digital Business Strategy/Customer Experience der AUDI AG

Den Einsatzmöglichkeiten von Virtual Reality im Bereich B2C sind damit beinahe keine Grenzen gesetzt. Das macht dieses Tool zu einem wirkungsvollen und universellen Instrument im Geschäft, auf Messen oder auch im Online-Marketing.

Virtual Reality Brillen für Vertrieb und Beratung

Für die verschiedenen Einsatzgebiete gibt es für Virtual Reality verschiedenste Ausgabegeräte mit individuellen Vorteilen für jeden Bereich. Im Folgenden erläutern wir die Ausführungen von Virtual Reality Brillen.

Virtual Reality Brillen

Für die beste Optik und das direkteste Erlebnis bieten sich VR-Brillen an. Diese haben neben der realistischen Darstellungsfähigkeit einen entscheidenden Vorteil: Isolation. Setzt man die Brille auf, wird das visuelle Umfeld ausgeblendet und komplett auf den sichtbaren Bereich in der Brille fokussiert. Mit Controllern können Nutzer dann in direkte Interaktion mit ihrer Umwelt treten und Virtual Reality noch immersiver erleben.

In Verkaufsgesprächen können dann während dieser innovativen Vorführung Eigenschaften erklärt werden während diese durch den Kunden unmittelbar erlebt werden können. Für eine komplette Abschottung sorgen dann noch “Noise Cancelling Kopfhörer” mit denen keine Ablenkungen aus der Umwelt wahrgenommen werden und der Nutzer tief im virtuellen Erlebnis versinkt.

Virtual Reality Cardboards

Cardboard-Brillen sind die leichteste und kostengünstigste Variante einer VR-Brille. Sie besteht komplett aus Pappe und wird deswegen oftmals nach Verkaufsgesprächen beim Kunden gelassen oder als virtueller Produktkatalog versand.

Die Brillen lassen sich dabei im Branding des Unternehmens gestalten. Der entscheidende Vorteil dieser Brillen ist jedoch, dass als Display ein Gerät verwendet wird das über 95% Ihrer Kunden in der Hosentasche haben: ein Smartphone.

Vorteile von Virtual Reality in Beratung und Vertrieb

  • Intensives und emotionales Kauferlebnis durch ein die direkte und hautnahe Interaktion mit Produkten und Dienstleistungen
  • Produktpräsentationen auf der ganzen Welt durch einfachen Transport und Versand der Ausgabemedien
  • Einfache benutzerfreundliche Bedienung ohne dass Mitarbeiter aufwändig in das System eingeführt werden müssen
  • Anpassungen für den Internationalen Markt lassen sich einfach und schnell realisieren, was VR zu einem globalen Tool für Marketing und Vertrieb macht
  • Mit individualisierbaren Anwendungen und VR-Brillen machen sich Kunden selbst ein Bild, indem Sie Produkte direkt nach Ihren Wünschen konfigurieren können
  • 3D Objekte aus der Produktentwicklung können meist als Basis für die Anwendung verwendet werden um so ein detailliertes und realitätsgetreues Endprodukt zu visualisieren

Fazit

Virtual Reality hat sich in den letzten Jahren von einem reinen Entertainment-Tool zu einem wichtigen Instrument im Verkauf und Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen entwickelt. Unsere Virtual Reality Agentur hilft Unternehmen dabei, das Potential von VR aufzudecken und realisiert begeisternde VR-Erlebnisse mit echtem Mehrwert. Lassen Sie sich von unseren Branchenexperten zu Ihrem Einsatzgebiet beraten.

Leave a Reply