Mit Virtual Reality können Objekte und Räume in einer 3D-Umgebung virtuell dargestellt werden. Nutzer können damit in einer nie dagewesenen Art und Weise mit Objekten in Ihrer Umgebung interagieren. Neben dem klassischen Anwendung als Präsentationstool in Vertriebsgsgesprächen kann VR auch in der Produktentwicklung eingesetzt werden.

Zwei Use Cases von VR in der Immobilienbranche

Besseres Kundenerlebnis im Verkauf

Der erste Eindruck beim Kauf einer Immobilie entsteht meist durch Bilder auf Websites oder in Broschüren von Immobilienbüros. Nachdem man sich Bilder und Beschreibungen von Immobilien angesehen hat, besucht man die bevorzugten Immobilien. Dies kostet Zeit, Mühe und Geld, insbesondere wenn dabei längere Strecken zurücklegt werden müssen. Auch Anbieter von Immobilien investieren Zeit und Geld in die Organisation und Durchführung von Besichtigungen vor Ort.

An diesem Punkt kann Virtual Reality einen enormen Mehrwert schaffen. Käufer können sich in interaktiven 360 Grad Filmen bequem von zu Hause oder im Büro des Immobilienmaklers in ausgewählte Immobilien umsehen und bewegen. Dabei werden räumliche Dimensionen und damit das Potenzial der Immobilie viel emotionaler und nahrhafter präsentiert als durch herkömmliche Präsentationsmittel.

Durch das Eintauchen vor der Besichtigung kann die Auswahl interessanter Objekte eingegrenzt und wertvolle Zeit und Mühe eingespart werden. Darüber hinaus sind viele weitere Einsatzmöglichkeiten für Immobilienunternehmen und Makler denkbar, die es Kunden und potentiellen Partnern ermöglichen, in ein immersives Erlebnis einzutauchen.

Virtual Reality in der Architektur und Baubranche

Mit VR können Objekte in virtuellen Räumen individuell angepasst werden. So wird die Baustelle erlebbar gemacht. Gleichzeitig bietet VR die Möglichkeit von risikofreien Testings von neuen Entwicklungen durchzuführen. Das macht den Entwicklungsprozess sowohl in der Designphase von Architekten als auch in der Bauphase deutlich kostengünstiger und flexibler als reale Anwendungen zu entwickeln und dann stetig anzupassen.

“Mit VR können Visionen zum Leben zu erweckt werden. Dies erleichtert die Kommunikation komplexer Konzepte und die Erfüllung der Kundenerwartungen.”

Architekten und Designer setzen VR bereits ein, um ihre Pläne zu testen und zu visualisieren und mit mehreren Interessensgruppen in virtuellen Umgebungen zusammenzuarbeiten. So können Wände entfernt, Treppen verlagert und Designmerkmale anpasst werden, während sich das Projekt entwickelt.

Fazit

In der Immobilienindustrie ist Virtual Reality bereits fester Bestandteil im Gestaltungsprozess und der Umsetzung und stößt mittlerweile auch im Verkauf von Immobilien auf gutes Feedback. Lassen Sie sich von unseren Branchenexperten zu Ihrem Einsatzgebiet beraten.

Leave a Reply